Zirkusprojekt Tausendtraum

Das Zirkusprojekt mit dem Circus Tausendtraum findet an unserer Schule in der Regel alle vier Jahre statt, so dass jedes Kind im Laufe seiner vier Grundschuljahre einmal im Zirkus dabei ist.
Das Wesentliche der Cirkuspädagogik ist ihr ganzheitlicher Ansatz. Bei den Kindern werden neben den sozialen auch motorische, sensible, psychische und kognitive Fähigkeiten gefordert und gefördert. Die Erreichung circensischer bzw, sportlicher Höchstleistungen ist dabei ausdrücklich nicht das Ziel - jedes Kind sollte seinem Können entsprechend mitwirken können.
Jedes Circusgenre spricht andere Bereiche von Körper und Persönlichkeit an. Klar ist, dass ohne Kooperation und gegenseitige Hilfestellung alles schwieriger ist. Es werden Vorbehalte abgebaut, Konflikte gelöst und es entsteht ein gemeinsames Werk, in dem jeder seinen Platz hat und Verantwortung für den Anderen und das ganze übernimmt. Die "Arbeit" der Kinder soll soziale Kompetenz aufbauen; sie lernen, die eigenen Interessen zu vertreten, eigene Grenzen auszuloten und die der Mitmenschen zu respektieren. Ein gesundes Selbstbewusstsein ist der Schlüssel, sich in einer neuen Gruppe auch mit unterschiedlichen Ansichten zu behaupten. Regeln einhalten und Respekt schenken ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Circusgemeinschaft. Die erlebte Körperbeherrschung motiviert zu weiteren Schritten und macht vor allem Spaß! Vor fremdes Publikum und die eigenen Eltern zu treten und für die Darbietung Applaus zu erhalten, stärkt das Selbstbewusstsein. Die Mischung aus Herausforderung, spannendem Erlebnis und Grenzerfahrung ist ein wichtiges pädagogisches Mittel zur Förderung des Selbstvertrauens.