Lesepatenschaften

„Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten." ( Zitat von Aldous Huxley, dem Autor von „Schöne neue Welt“).
Das Lesen zu fördern ist nicht nur wichtig, es ist vor allem überaus nützlich. Denn es beflügelt die Phantasie und lässt eine eigene, traumhafte Welt entstehen. Dieses Wohlgefühl in der Lesesituation kann von den anderen Medien nicht erreicht werden. Seit November 2008 gehen viele kleine Buchstabenfüchse an der Schillerschule auf Erlebnistour durch Geschichten und Bücher. Sie werden dabei von den Lesepatinnen der Bürgerstiftung Wiesloch unterstützt. Es werden Geschichten gelesen, vorgelesen und über den Inhalt gesprochen. Die Lesepaten vermitteln ihren „Buchstabenfüchsen“ das Gefühl, wie wichtig lesen gerade in der heutigen Zeit ist. Vorlesen und Lesen ist ein Prozess mit großer persönlicher und gesellschaftlicher Wirkung. Es macht Spaß, regt ungemein die Phantasie an, macht neugierig und fördert die Sprachentwicklung. Zudem erleichtert es zwischenmenschliche Beziehungen und ist ein wichtiger Baustein zur Integration. Die Schillerschule ist den Lesepaten überaus dankbar, dass sie sich einmal in der Woche ehrenamtlich zur Verfügung stellen, um Kinder unserer Schule an das Lesemedium„Buch“ heranzuführen.
Die Lesepatenschaften finden in den ersten und sechsten Schulstunden (vor/nach dem Unterricht der jeweiligen Kinder) statt. Es sind immer 2-3 Kinder der Klassenstufen 1-3 einer Lesepatin zugeordnet.